Slowtravelling

Slowtravelling ist tatsächlich die Einladung langsam zu reisen. Durch die entschleunigte Art des Reisens, sei es zu Fuss, Rad, Pferd, o.ä. bekommt man eine eigen Reiseperspektive geschenkt. Man entdeckt so viele Details, dass es egal ist, ob das Reisegebiet vor der eigenen Tür liegt oder die Reise auf der anderen Seite der Erde stattfindet. Es braucht lediglich den Mut und die Kraft sich auf die Langsamkeit einzulassen. Bei einer Slowtravelling-Reise ist der Weg das Ziel. Die Intensität der Reiseerfahrungen nimmt trotzdem zu, da die Langsamkeit das persönlich wahrgenommene Zeit- und Raumkontinuum vergrößert. Man bekommt Zeit geschenkt! Dass dies kein theoretisches Wunschdenken ist, wird jeder bestätigen der beispielsweise von einer mehrwöchigen (Pilger-)Wanderung oder individuellen Radreise zurückkehrt ist. Slowtravelling ist also eine Rückkehr zur ursprünglichen Idee des Reisens bei der es nicht nur darum ging neue Reisebilder zu sammeln, sondern durch das Reisen auch ein Stück sich selbst neu zu erfahren.
Radreisen mit Hund

Radreisen mit Hund

Als wir uns entschlossen Winni in unsere Familie aufzunehmen, war sie mit ungefähr 4 Jahren ein ausgewachsener Hund mit einem Kampfgewicht von immerhin 16kg. Ihre ersten Lebensjahre soll Winni auf der griechischen Insel Samos als Strassenhund verbracht haben. Winni war für alle von uns dreien der erste Hund. Entsprechend unerzogen war Winni und entsprechend unerfahren Radreisen mit Hund weiterlesen

Kleine naturnahe Tageswanderung um Burg an der Wupper

Kleine naturnahe Tageswanderung um Burg an der Wupper

Nachdem ich meine Begeisterung von der Outdoor-Navigation-App Komoot in einem vorhergehenden Beitrag kund getan habe, hier ein kleiner Bericht von der ersten Tageswanderung mit der App als Wegweiser durch das Bergische Land und entlang der Wupper. Meine Rundwanderung habe ich vorab kurz am Rechner auf Grundlage einer veröffentlichten Wanderung eines anderen Komoot-Benutzers auf meine Wünsche Kleine naturnahe Tageswanderung um Burg an der Wupper weiterlesen

Spaß am Wandern ist (auch) eine Frage der Navigation

Spaß am Wandern ist (auch) eine Frage der Navigation

-Dieser Artikel enthält unbezahlte Markennennungen- Ausgeschilderte Wanderrundwege sind okay Nachdem ich das Wandern bei der Umrundung des Wahnbach-Talsperrensees für mich entdeckt habe, folgten einige Runden auf dem nah gelegenem Neandertalsteig. Der Neandertalsteig ist eine große Wanderschleife von immerhin 240km und 17 Etappen zwischen den Ballungszentren Rhein und Ruhr. Für eine Tageswanderung besser geeignet sind aber Spaß am Wandern ist (auch) eine Frage der Navigation weiterlesen

Wandern ist was für alte Leute

Wandern ist was für alte Leute

Dachte ich bis nicht allzu langer Zeit. Ich selbst bin gern immer sportlich und schnell unterwegs (gewesen). Leichtathletik und Fußball waren über lange Jahre meine Leidenschaft. Sportliche Bewegung hat mir Spaß gemacht, wenn sie dynamisch und athletisch waren. Allein schon Langlaufen, als eine Disziplin der Leichtathletik, fand ich langweilig und zu anstrengend. Ich muss zugeben, Wandern ist was für alte Leute weiterlesen

Was soll Slowtravelling sein?

Was soll Slowtravelling sein?

Manche meiner Beiträge sind mit Begriff „Slowtravelling“ verschlagwortet. Den Begriff habe ich irgendwann irgendwo aufgeschnappt, und fand ihn sofort einfach sympathisch. Ohne mir über den Begriff des „Slowtravellings“ viele Gedanken zu machen, fand ich intuitiv, dass er sehr gut zu meiner Reisephilosophie passt. Für mich ist es in erster Linie die Entschleunigung der Reisegeschwindigkeit die Was soll Slowtravelling sein? weiterlesen

Der perfekte Lebensabschnitt für eine lange (Rad-)reise

Der perfekte Lebensabschnitt für eine lange (Rad-)reise

  Den perfekten Lebenszeitpunkt um auf eine lange Reise aufzubrechen, gibt es nicht. Das Verlangen nach einer langen Fernreise habe ich bereits in sehr jungen Jahren verspürt. Am liebsten wäre ich 1999 nach meiner Radreise nach England im Alter von 24 Jahren direkt immer weiter gefahren. Allerdings kam ab da immer etwas Wichtigeres dazwischen. Kein Der perfekte Lebensabschnitt für eine lange (Rad-)reise weiterlesen

1999 – Die zweite Radreise

1999 – Die zweite Radreise

Nach Rückkehr aus England war es ein Jahr später im Sommer 1999 endlich zum zweiten Mal soweit. Nur leider war das Budget ähnlich klein und anstatt eines Monats standen klassisch nur 2 Wochen Zeit für meine 2. Radreise zur Verfügung. Weiter war die Reiseplanung viel schwieriger als ein Jahr zuvor. Zwei ganz unterschiedliche Freunde wollten 1999 – Die zweite Radreise weiterlesen

Eine Familien-Radreise von Berlin nach Usedom

Eine Familien-Radreise von Berlin nach Usedom

-Dieser Artikel enthält unbezahlte Markennennungen- Nachdem sich das neue Kinderrad meiner Tochter im Alltag bewährt hatte, war es an der Zeit, die Reisetauglichkeit vom neuen Rad, meiner 8-jährigen Tochter und unseres Hundes Winnie erneut auf die Probe zustellen. Unser Reiseplan: Zug, Hauptstadt, Rad, im See baden (oft), Rad, Ostsee, Zug Die Reiseidee war es sich Eine Familien-Radreise von Berlin nach Usedom weiterlesen

FernSinn?

FernSinn?

Warum noch ein Reiseblog? Ich bin 43 Jahre alt, lebe in Deutschland und führe als berufstätiger Akademiker ein Leben ohne materielle Entbehrungen. Trotzdem habe ich Europa noch nie verlassen. Trotz des Trotzdems möchte in meinem kleinen Reiseblog hier ein wenig über den Sinn von Reisen in die Ferne und die Alternativen zu organisierten Pauschalreisen „rumphilosophieren“. FernSinn? weiterlesen

Meine erste Radreise trotz kleiner Reisekasse

Meine erste Radreise trotz kleiner Reisekasse

Ein Jugendtraum geht in Erfüllung Es war 1998 nicht 1996 und meine Freundin war auch nicht in der Südsee, aber sie war auch nicht die richtige um diese „Traumreise“ mitanzutreten. Endlich sollte es auf eine „große“ Radreise gehen bei der nur ein grobes Ziel feststand und ungefährer Rückkehrtermin. Eine Erfüllung eines Jugendtraumes den ich mir Meine erste Radreise trotz kleiner Reisekasse weiterlesen