Rheinauen bei Duisburg

Mindestens 1 Mal Urlaub pro Woche

Ich mache mindestens 1 Mal in der Woche einen Miniurlaub.
Eigentlich treibe ich wie viele andere einfach etwas Sport. Ich gehe in der Regel draußen laufen, habe aber dabei vielleicht einen etwas übertriebenen meditativen Ansatz, der auf mich wie ein mentaler Urlaub wirkt.

Bitte keine Sportarbeit

Viele treiben Sport in Neudeutsch ausgedrückt als Workout, also rein physischen Ausgleich zu Ihrem Bürojob oder weil es der Arzt be-/empfohlen hat. Hierbei wird oft gemessen, nach Trainingsplänen oder Anleitung wieder gearbeitet. Man unterwirft sich aus meiner Sicht bewusst oder unbewusst wieder einem Leistungsdruck. Nachdem ich in meiner Jugend viel von solchem “Leistungssport” betrieben habe, habe ich für mich einen mehr meditativen Ansatz gefunden, bei dem analog einer perfekten Reise der Weg das Ziel ist.

Mentaler Urlaub

Das Ziel ist mentales Abschalten durch Konzentration einzig und allein auf die Bewegung und somit einzig auf das hier und jetzt. Beim Laufen konzentriere ich mich auf jeden einzelnen Schritt, auf jeden Atemzug. Die Fokussierung fällt mir umso leichter je schwieriger der Untergrund. Ein unebener Boden zwingt mich meine ganze Aufmerksamkeit auf jeden einzelnen Fußauftritt zu bündeln. Zusätzlich gehört für mich dazu sich den Kräften der Natur auszusetzen und das bei jedem Wetter. Ein Dauerlauf bei dem man sich einem Regenschauer oder Schneesturm ausgesetzt hat, hat etwas Erdendes. Für kurze Zeit machtlos den Naturkräften ausgesetzt zu sein, führt dazu sich der eigenen Relativität bewusst zu werden. Ein angenehmer Moment in Zeiten der Superlativen.
Das alles hilft mir alle meine Sinne auf das hier und jetzt auszurichten und für eine kurze Zeit positiv gedankenlos zu sein.
Unter diesen Bedingungen steht einem kleinen mentalen Urlaub nichts im Weg.

Egal wie schnell

Jegliche Art von Leistung, Zeit, Strecke, Pulsmessung oder was weiß ich ist für mich tabu. Versuche von Beginn an nur auf meinen Körper zu hören.

Passe die Laufgeschwindigkeit und Intensität bewusst an meine innere Tagesverfassung an. Versuche also nichts zu erzwingen.

An einem Tag an dem die innere Stimme unruhige Signale sendet, kann aus einem Lauf mittendrin ein entspannter Spaziergang werden.
An einem stimmigen Tag bin ich leichtfüßig auf Feld und Waldwegen unterwegs, komplett gedankenlos auf die Bewegung im hier und jetzt konzentriert. Damit geraten alle Probleme und Anstrengungen des Alltags in diesem Moment in den Hintergrund, im Idealfall in kurzweilige Vergessenheit.

Alleine ist es am schönsten

Nichts gegen Gesellschaft, aber ungern beim Laufen. Beim Laufen in Gesellschaft von anderen ist es für mich schwierig den eigenen Rhythmus und die Fokussierung zu finden. Auch wenn man zusammen und nicht gegeneinander läuft, habe ich unterschwellig das Gefühl an das Tempo der anderen gebunden zu sein. Man überschreitet ungewollt die innere Tagesform. Die beschrieben Effekte stellen so nicht ein. Es ist bei weitem für mich nicht so erholsam.

In großen und wie bei einem kleinen Waldlauf bleibt der Weg das Ziel. Auf dem Weg jeden Augenblick zu genießen und das Beste aus jeder Situation zu machen, bleibt unsere Lebensaufgabe und der Schlüssel zum Glück.

Lieblingsstrecke

Meine Lieblingslaufstrecke ist das direkte Rheinufer und die dazugehörigen Rheinwiesen. Das Laufen am Rheinufer erfordert hohe Konzentration. Der Untergrund verändert sich ständig. Abschnitte mit Sand wechseln sich mit Abschnitten mit Kieselsteinen und unebenen Grasflächen ab. Der Ausblick ist weit und wenn man dem Sonnenuntergang entgegenläuft, ist der Kurzurlaub perfekt.

Update 27.01.2019

Gestern habe ich mir mal wieder eine Stunde Kurzurlaub gegönnt. Nachdem die Temperaturen den Schnee der letzten Tage auftauen ließen, verwandelten sich die Wege des nah gelegenen Waldes in eine Matsch-Hindernis-Strecke. Optimale Verhältnisse für einen fokussierten und positiv anstrengenden Lauf der einem Querfeldlauf im nichts nachstand. Wetter- und Wegverhältnisse sorgten darüber hinaus dafür, dass ich in dem sonst stark besuchten Wald, nur einen anderen Läufer begegnet bin.
Perfekte Voraussetzungen für einen mentalen Kurzurlaub!

Matschiger Waldweg
Matschiger Waldweg. Die perfekte Laufstrecke:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.